Skulptur im HÖP-Gelände aufgestellt

Die Holzskulptur, die mittels einer Motorkettensäge von Armin Göhringer geschaffen wurde (wie berichtet), hat mittlerweile ihren Standort im Gelände des Hochwasserschutz- und Ökologieprojekts (HÖP) gefunden. Die Stadt Hockenheim stimmte der Aufstellung des Kunstwerks an einem gut sichtbaren Platz zu. Gemeinsam mit interessierten Bürgern und Mitarbeitern des Fachbereichs Bauen und Wohnen wurde der Standort im HÖP-Gelände für die Aufstellung der Skulptur gefunden. Und nicht nur das, auch das Betonfundament wurde dank der tatkräftigen Unterstützung des Bauhofs der Stadt Hockenheim erstellt, so dass der Aufstellung nun nichts mehr im Wege stand.

Elegant reckt sich die Skulptur mit der Anmutung einer „Nadel“ in den Himmel, dieser Vergleich drängt sich auch wegen der zahlreichen filigranen Durchbrüche durch das Eichenholz auf, die an die längliche Öse einer Nadel erinnern. Und bereits in den ersten Tagen konnte man das faszinierende Wechselspiel der Skulptur mit dem leuchtenden Abendhimmel der untergehenden Sonne beobachten, wobei zurzeit der Saharastaub eine melancholische Stimmung und ein diffuses Bild der Sonne bewirkt. Aber auch wenn der Saharastaub aus unserer Atmosphäre verschwunden sein wird, könnten beeindruckende Stimmungen der „Nadel“ vor dem Abendhimmel eingefangen werden.

<hh>

 

Hockenheim hat eine neue Attraktion, die den Passanten motiviert, über die Verbindung von Kunst und Natur nachzudenken.

3
1

Links und Adressen

Bitte lesen Sie das Impressum, um zu verstehen, wie diese Website externe Links und Adressen verwaltet.

Links

Facebook: https://www.facebook.com/kunstvereinhockenheim1

Instagram: https://www.instagram.com/kunstverein_hockenheim/

Clemens P. Suter Website

Adressen

Atelier Gisela Späth
Karlsruher Straße 40
68766 Hockenheim

Bistro et cetera
Karlsruher Straße 25a
68766 Hockenheim

Ev. Stadtkirche
Rathausstraße
68766 Hockenheim

Gartenschaupark
Dresdner Straße
68766 Hockenheim

Louise-Otto-Peters-Schule
Schubertstraße 11
68766 Hockenheim

Museumskeller
Obere Hauptstraße 8
68766 Hockenheim

Pestalozzi-Schule
Rathausstraße
68766 Hockenheim

Rondeau
Rathausstraße 3
68766 Hockenheim

Stadthalle
Vereinseingang
Rathausstraße 3 / Ecke Ottostraße
68766 Hockenheim

Stadtwerke
Obere Hauptstraße 8
68766 Hockenheim

Wasserturm
Wasserturmanlage 1
68766 Hockenheim

Zehntscheune
Untere Mühlstraße 4
68766 Hockenheim

Natur und Kunst gehören zusammen. Skulptur von Armin Göhringer


Aktuelles Projekt des Kunstvereins Hockenheim

Bei den Planungen des Kunstvereins 2019 wurde der Gedanke neu diskutiert, mit einem Projekt auch den Entstehungsprozess eines Kunstwerks sichtbar zu machen, und diesen Prozess die interessierte Bevölkerung mit erleben zu lassen. Spannend und machbar erschien das bei einer Skulptur aus Holz. Handwerkliches Können und die Umsetzung der Idee des Künstlers gehen hier eine Symbiose ein. Die frühere erste Vorsitzende des Kunstverein, Gisela Späth, nahm Kontakt zu dem Bildhauer Armin Göhringer       auf, dessen Arbeiten 2005 vom Kunstverein in der Stadthalle präsentiert worden waren. In der Regel fertigte Göhringer seine Skulpturen in seinem Atelier an, aber er gab die Zusage, in Hockenheim vor Ort zu arbeiten, wenn der Kunstverein den entsprechenden Baumstamm besorgen und akzeptable Arbeitsbedingungen organisieren würde.

Mit dieser Zusage begann für den Kunstverein die Planung des umfangreichen Projekts. Nach Fertigstellung des Kunstwerks soll nun die Skulptur am Weg von der Mittleren Mühlstraße zum Gelände des Hochwasserschutz-und Ökologieprojekts (HÖP) aufgestellt und als Geschenk des Kunstvereins an die Stadt Hockenheim übergeben werden, wobei eine Feierstunde unter Teilnahme der interessierten Bevölkerung zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden soll.

Und doch wurde schon jetzt das Projekt zu einem Erfolg. Ein 6m beeindruckend langer und 1,5 t schwerer Eichenstamm wurde über ein Sägewerk angekauft und zwischengelagert. Die Stadt Hockenheim stimmte der Aufstellung des Kunstwerks an einem gut sichtbaren Platz zu. Gemeinsam mit interessierten Bürgern und Mitarbeitern des Fachbereichs Bauen und Wohnen wurde ein Ort im Gelände des Hochwasserschutz- und Ökologieprojekts Hockenheim (HÖP) für die spätere Aufstellung der Skulptur gefunden. Für die künstlerische Entstehungsphase war ein Ort in der Stadtmitte angedacht, damit möglichst viele  Bürger*innen diesem Ereignis beiwohnen könnten, was aber nicht realisierbar war. Letztlich erschien ein stadteigenes Grundstück im Talhaus als geeignet. Ein Statiker wurde für die Berechnung einer sicheren Aufstellung beauftragt und danach das Angebot eines Metallbauers eingeholt.

Im Oktober letzten Jahres begann die öffentlich aktive Phase. Interessierte Bürger*innen konnten das Abladen des langen Eichenstamms und die ersten Sägeschnitte, das Entfernen des Splintholzes mit der Kettensäge, miterleben. Spannend für die Zuschauer*innen war dann die nächste Phase, die langwierigste Arbeit für den Bildhauer, das Herausarbeiten der Details mit feinen Sägeschnitten. Sein virtuoser Umgang mit Kettensäge und Material Holz zeigt, dass ihm dieser Werkstoff wie kein anderer auf den Leib geschnitten ist. Die Titel seiner Kataloge wie „Zwischentöne“, „Lichtlöcher“, „Bruder Holz“ oder „Riskante Grenzgänge“ spiegeln die künstlerische Entwicklung von Armin Göhringer und seinen Bezug zum Material, deuten auf eine Wesensverwandtschaft von Natur und Mensch hin. Waagerechte und senkrechte Schnitte, ohne dass sie den Stamm durchschneiden, erfordern höchste Konzentration. „Jeder zu weit geführte Schnitt zerstört das komplizierte Konstrukt der sich überschneidenden Linien.“ Die Skulptur von Armin Göhringer mit Lichtlöchern und filigranen Stegen, ein abstraktes Gebilde oder Symbol für den Baum, für Wachstum mit Licht und Wasser? Für die längere Haltbarkeit bekam die Skulptur zum Schluss einen Holzschutzanstrich mit Leinöl und Manganoxyd.

Das Betonfundament wurde inzwischen am zukünftigen Standort dank der tatkräftigen Unterstützung des Bauhofs der Stadt Hockenheim fertig gestellt, der Metallfuß für eine sichere Befestigung gefertigt und die Kernbohrung in das harte Holz der Skulptur mit viel Mühe geschafft. Jetzt lagert die Skulptur in einer Zimmerei bis zum Abtransport zum vorgegebenen Standort und zur Aufstellung mit einem Kran. Dies soll in Kürze im HÖP Gelände unter Einhaltung der einschlägigen Regeln  passieren. Damit wird das Geschenk des Kunstvereins an die Stadt überantwortet.

Eine feierliche Übergabe in Anwesenheit interessierter Bevölkerung wird – wie bereits erwähnt – nachgeholt werden, wenn die Situation es erlaubt. Damit bekommt das HÖP neben den vielen kleinen bemalten Kunstwerken aus Stein ein Werk eines Künstlers, dem der Werkstoff Holz auf den Leib geschnitten ist.

Der Kunstverein Hockenheim e. V. möchte Begeisterung und Engagement für Kunst in der Stadt Hockenheim und darüber hinaus wecken. Interessierte sind eingeladen, sich an Initiativen des Kunstvereins zu beteiligen, ehrenamtlich aktiv zu werden und gegebenenfalls, dem Verein beizutreten. Auf der Homepage des Kunstvereins www.kunstvereinhockenheim.de werden zahlreiche Informationen zu zukünftigen und vergangenen Aktivitäten aufgeführt; Informationen über den Künstler sind auf dessen Homepage unter www.armin-goehringer.de/ zu finden.

Autoren: gsp/hee

Bild: Gisela Späth und Armin Göhringer im Gespräch, vor der auf den Balken ruhenden fertiggestellten Skulptur (Bild:G. Späth)

Ausstellungen

Datum, AusstellungKünstlerInnen
25.10.19 – 14.11.19  UNREALShinroku Shimokawa
13.07.19 – 28.07.19  WesensARTenUlrike Donié
22.06.19 – 30.06.19  Partnerstädte zu Gast – eine Ausstellung anlässlich 1250 Jahre HockenheimVeronique Götzmann und Maryse Lesage (Commercy/FR), Emma Hohenstein und Siegfried Otto Hüttengrund (Hohenstein-Ernstthal, Karen Banker, Toby Chapin, Sandy Eaton, Ric Erkes, Mary-Louise Hooper, Chris Mcintosh, Ellen Patterson, Hank Richter, Sandie Bell, Nina Everson, Barbara Earnshaw, Anne Harkness (Mooresville/USA)
21.10.18 – 11.11.18  LichtzeichnungenJohannes Schembs
28.07.18 – 18.08.18  Großes Kunst- und KulturprojektWerner Neuwirth, Mixed Media, Matthias Will, Skulptur, Gerd Winter, Malerei
15.06.18 – 08.07.18  Kunstverein Hockenheim zu Gast beim Kunstverein RastattMitglieder des Kunstvereins Hockenheim
09.06.18 – 18.07.18  Kunstverein Rastatt zu Gast beim Kunstverein HockenheimMitglieder des Kunstvereins Rastatt
12.05.18 – 13.05.18  Petite FleurMitglieder des Kunstvereins Hockenheim, u. A. Theresia Gaa, Emi Hauck, Hedwig Ruder und Gisela Späth
24.02.18 – 17.03.18  Konkrete Vielfalt im kleinen FormatCLAPEKO van der Heide
14.10.17 – 05.11.17  als obIsa Dahl
22.07.17 – 13.08.17  Formen des Textilen – von der Tapisserie bis zur BetonskulpturFelix Haspel
03.06.17 – 25.06.17  BEST OF…Barbara Berger, Sibylle Bregenzer, Marga Fedder, Nicole Fuchs, Theresia Gaa, Renate Grein, Emi Hauck, Ekkehardt Jahn, Waltraud Jehn, Gottfried Kein, Ursula Keller, Sabine Kopp, Waldemar Lau, Monika Ledermann, Dr. Blanka Mandel, Hedwig Ruder, Gisela Späth, Dietrich Tilch, Sabine Weyers
25.03.17 – 15.04.17  Mensch und NaturHeidi Karle, Malerei und Zeichnung, Bernhard Reißfelder, Skulptur, Irmgard Weber, Malerei
25.11.16 – 27.11.16  „Zu Gast“ des Kunstvereins „Die Mühle“ aus der Partnerstadt Hohenstein-ErnstthalMitglieder des Kunstvereins Hockenheim und des Kunstvereins „Die Mühle“
16.10.16 – 05.11.16  Mit dem Skalpell gezeichnet – mit Silberstift und FederZipora Rafaelov, Ansgar Skiba
23.07.16 – 13.08.16  TrabantenThomas Heger, Malerei
  Hans Schüle, Skulptur
05.05.16 – 08.05.16  Petite FleurMitgliederausstellung und malen an Staffeleien für jedermann anlässlich 25 Jahre Gartenschaupark Hockenheim
09.04.16 – 30.04.16  BlickkontaktClaudia Hauptmann, Malerei
27.02.16 – 19.03.16  Gesichter der StadtOliver Czarnetta, Objekte
  Ulrich J. Wolff, Foto-Aquatinta-Radierungen
27.11.15 – 29.11.15  Gold und SilberMitgliederausstellung
17.10.15 – 07.11.15  Die Künstlerguppe „Punkt“ stellt ausHildegard Peetz, Zeichnung und Skulptur
  Helga von Jena, Malerei
  Rita Rössling, Zeichnung und Aquarell
  Stefan Umhey, Plastik und Lyrik
24.07.15 – 15.08.15  Das Unbeschreibliche, hier ist’s getan – Das Ewig-Weibliche zieht uns hinanMichel Meyer und Hans Scheib
20.06.15 – 11.07.15  FarbeFormVergnügenArbeiten aus den Kunstkursen
19.04.15 – 10.05.15  Panta rhei – Alles fließtWilli Bucher
14.03.15 – 04.04.15  Organische FormenMarina Schreiber und Katja Wunderling
01.01.15 – 31.03.15  Hautnah – über die Schulter geschaut!Waldemar Lau, Dieter Tilch und Emi Hauck
24.10.14 – 23.12.14  Hautnah – über die Schulter geschaut!Hedwig Ruder, Theresia Gaa, Nicole Fuchs und Doris Bernhard Matzke
28.11.14 – 30.11.14  Adventsausstellung, Thema „Licht“Mitglieder des Kunstvereins Hockenheim
11.08.14 – 24.10.14  Hautnah – über die Schulter geschaut!Gisela Späth, Nina Kruser und Andrea Tewes
26.07.14 – 17.08.14  Malerei – SkulpturClaudia Tebben und Walter Schembs
11.05.14 – 06.07.14  Atelier und Künstler 2014Ruben Schneider – Malerei, Andreas Zidek – Schuckdesign, Kirsten Kuhlmann – Schmuckdesign
06.04.14 – 27.04.14  Ping PongHildegard Becker, Hildgund Beichert, Heidrun Breiding, Ursula Drenker, Irmtraud Edelmann, Rolf Fahrbach, Heike Frei, Anatolij Grischko, Olga Kazanskaya, Ines Reinhardt, Birgit Sommer, Gisela Stotz, Bernhard Stüber, Ulrike Thiele, Volkhard Wolf, Werner Zeh
  Kunstverein Neckar-Odenwald zu Gast beim Kunstverein Hockenheim
08.02.14 – 05.03.14  ZusammenSpielGisela Späth
11.12.13 – 28.02.14  Rathaus in der Partnerstadt Hohenstein-ErnstthalGisela Späth
  Kunst am Wege
  Skulpturen, Brunnen und bemalte Schaltkästen in Hockenheim
06.10.13 – 27.10.13  Kunstverein Neckar-OdenwaldAndrea Tewes, Doris Bernhad-Matzke, Emi Hauck, Gisela Späth, Hedwig Ruder, Marga Fedder, Matthias Mayer, Nina Kruser, Renate Grein, Theresia Gaa
  Faszination der Gegensätze
  Mitglieder des Kunstvereins Hockenheim zu Gast
25.08.13 – 14.09.13  Skulptur – Grafik – MalereiMenno Fahl und Klaus Hack
24.05.13 – 09.06.13  Schloss Stanislas, Commercymit insgesamt 17 aktuellen Werken von Nina Kruser, Hedwig Ruder, Gisela Späth und Andrea Tewes
  Malerei und Fotografie
04.05.13 – 25.05.13  Kinetische Plastiken und MalereiChristoph Böllinger und Erst Wolf
11.04.13 – 16.08.13  alles hat seine zeitAndrea Tewes
02.03.13 – 22.03.13  BildimpressionenNina Kruser
12.12.12 – 09.04.13  Licht, Klang, FarbeGisela Späth – Bilder in Guache und Mischtechnik
30.11.12 – 02.12.12  MitgliederausstellungMitglieder des Kunstvereins und Freunde
10.11.12 – 01.12.12  Jubiläumsausstellung 10+1Jörg Bach, Mühlheim/Donau – Skulptur
  Hans Michael Franke, Weiler – Skulptur
  Armin Göhringer, Zell/Hamersbach – Skulptur
  Dieter Kraemer, Köln – Malerei
  Rainer Nepita, Oberkirch – Malerei
  Hildegard Peetz, Heidelberg – Installation
  Reinhard Scherer, Alfdorf-Pfahlbronn – Skulptur
  Dirk Schmitt, Köln – Malerei
  Angelika Summa, Würzburg – Skulptur
  Gerd Winter, Roßdorf – Malerei
  Anna Schult-Zlotovskaya, Köln – Musik/Perfomance
13.10.12 – 14.10.12  „Partnerschaftsausstellung“ Lérouville/FrAmis des Art, Andrea Tewes
  Hedwig Ruder, Theresia Gaa
25.08.12 – 15.09.12  Drei PositionenGertrude Reum – Stahlskulpturen
  Norbert Huwer – Stegplattenbilder
  Werner Zeh – Malerei auf Leinwand
12.07.12 – 12.10.12  Aquarelle von der MaasregionJean Forget
28.04.12 – 19.05.12  RING AN SICHKünstlerinnen der GEDOK Mannheim/Ludwigshafen
22.04.12 – 25.04.12  „Kunst entdecken in Hockenheim“Gisela Späth, Fotografie
04.02.12 – 25.02.12  Kugelbau und FarbkubenBettina Lüdicke, Skulptur
  Petra Ottkowski, Malerei
10.11.11 – 03.03.12  das eine und das andereRuth Reiß
25.11.11 – 27.11.11  Hockenheimer Adventzwölf geheimnisvolle Fotografien zum Thema „Fleuve Meuse“ von Alix Beauseigneur aus Commercy sowie Mitglieder des Kunstvereins
27.08.11 – 17.09.11  Großes Kunst- und KulturprojektHans Michael Franke, Steinskulptur
  Mario Klinger, Fotografie
  Peter Lang, Malerei
23.08.11 – 07.11.11  Menschen, Tiere und LandschaftenWaldemar Lau
  Mitgliederausstellung
40733  Erste Hockenheimer KunstmeileSchaufensteraktion in der Karlsruher Straße
28.05.11 – 19.06.11  LabyrintheGünter Wagner
14.05.11 – 30.05.11  Dialog, Schloss Stanislas/CommercyLes Amis Des Art
29.04.11 – 21.05.11  Menschen – Bilder – RäumeUwe Häßler
24.03.11 – 26.07.11  Vom Klang der FarbenMarina Volkova
13.03.11 – 15.08.11  BlumengartenMonika Ledermann
29.01.11 – 19.02.11  Künstlerinnen und Künstler der MetropolregionAna Laibach, Angela Martin, Anne Sommer-Meyer, Annette Blaschke, Christa Billmaier, Elsbeth Lang, Gerhard Frank, Gisela Desuki, Gisela Hachmann-Ruch, Katja Hess, Marina Volkova, Martin Eckrich, Matthias Schöner, Michel Meyer, Monika Lohr, Petra Lindenmeyer, Philine Maurus, Reinhard Ader
11.12.10 – 31.03.11  „Die Jahreszeiten“Gisela Späth
  Tuschemalerei, Gouache, Mischtechnik
02.01.11 – 31.03.11  MitgliederausstellungDoris Schlusche, Malerei
02.01.11 – 31.03.11  MitgliederausstellungDoris Bernhard Matzke, Malerei
26.11.10 – 28.11.10  Hockenheimer Adventversch. Künstler
  „Kunst aus Hockenheim
  und Commercy im Dialog“
30.10.10 – 20.11.10  ZehntscheuneAlexander G. Lazich-Hill,
  Bleistiftzeichnungen
  Jessen Oestergaard,
  Fotografie
28.08.10 – 18.09.10  Blick auf die ErdeManfred Emmenegger-Kanzler,
  Terrakottaplastik – Installation
  Johanna Helbling-Felix,
  Zeichnung und Fotografie
15.07.10 – 16.11.10  Stadt-AlltagFranziska Schemel
15.04.10 – 09.07.10  „Gemalte Erde“Ingrid Westermann
13.03.10 – 31.08.10  „DER Käfer – ein deutsches Wunder“Georg Seibert
01.02.10 – 06.05.10  Arbeiten aus MalkursenKursteilnehmer
  des Kunstvereins Hockenheim
22.10.09 – 28.02.10  Malerei und HolzdruckBernhard Staudenmayer
27.11.09 – 29.11.09  Kunst im anderen Lichtversch. Künstler
  anläßlich des Hockenheimer Advents
18.07.09 – 07.08.09  Gegen UnendlichAngelika Summa – Metallskulptur
  Akimo – Malerei
30.04.09 – 30.07.09  WachsBernd Brach
18.12.08 – 17.04.09  MangasLaura Sold
13.11.08 – 27.02.09  NaturreflexionWilhelm Morat
07.11.08 – 31.01.09  Kunst aus HockenheimGisela Späth, Gouache/Collage
  Ausstellung in Hohenstein-ErnstthalHedwig Ruder, Acrylmalerei/Pastell
  Marion Fabricius, Fotografie
  Nina Kruser, Malerei
23.08.08 – 13.09.08  Seelenspuren mit dem TuschepinselXiaolan Huangpu
05.07.08 – 20.07.08  CURRICULUM VITAEJohannes Beeh – Architektur (BN)
  Peter Hock – Grafik (B)
  Thomas Rey – Fotografie (HD)
  Dirk Rohe – Werbung/Design (HH)
  Karin Ohme – Malerei/Plastik (HD)
22.06.08 – 20.07.08  Trost & Hilfe (Installation)Bernd Brach
08.05.08 – 04.09.08  Glass-GeschöpfeWolfgang Glass
10.04.08 – 11.07.08  Zeichnung, Malerei, PlastikMartin Eckrich
24.01.08 – 04.04.08  ZeitschichtenFelicitas Wiest
29.11.07 – 18.01.08  MalereiGerd Winter
19.11.07 – 31.04.08  ausgeblendet : aufgeblendetMarion Fabricius
27.09.07 – 05.11.07  „So wie es ist und so wie es sein könnte“Margaret Kelley
  „Sakraler Raum im Wasserturm“
18.07.07 – 11.08.07  „Farbe, Linie, Netzwerke“Rainer Nepita
  Reinhard Scherer
26.04.07 – 14.09.07  ZuspielHelga von Jena
  Malerei – Zeichnung und ObjekteHildegard Peetz
25.04.07 – 09.08.07  DOUBLE VISIONSJessen Oestergaard
26.02.07 – 26.04.07  Licht, Malerei und MedienkunstRaimund Becker
  Antje Böttger
  Rolf Schmuck
26.02.07 – 26.04.07  FotoimpressionenMarga Fedder
  Klaus Senghaus
15.01.07 – 20.04.07  „Precious Colours – Kostbare Farben“Tina Sackermann
14.12.06 – Apr. 07  „RUHE“ – FotoausstellungHartmut Tesseraux
05.08.06 – Nov. 06  GemäldeNina Kruser
27.07.06 – Nov. 06  „Verlorene Einheit“ – GemäldeRenate M. F. Günter
01.07.06 – 20.07.06  Malerei und ZeichnungKonrad Hummel
  ObjekteJörg Bach
16.03.06 – 20.07.06  LandschaftenAlfred Bradler
13.02.06 – 05.06.06  Menschen-BilderGisela Späth
08.12.05 – März 06  KarikaturenLutz Backes „BUBEC“
21.07.05 – 10.11.05  Stoff – SpielereienPatchworkgruppe „Quiltoholics“
11.06.05 – 01.07.05  Malerei / SkulpturenArmin Göhringer
  Gerd Winter
03.03.05 – 15.07.05  Fantasie-BilderHeidi Härri
Dez. 04 bis März 05  Gemälde und ReliefsWilhelm Beeh
28.08.04 – 17.09.04  „Taras´ Garten“Susanna Taras
22.07.04 – 06.12.04  Hedwig Ruder
22.04.04 – 19.07.04  Bilder und ObjekteGünther Sporys
27.11.03 – 14.04.04  Gemälde und ZeichnungenRita Martin
11.09.03 – 24.11.03  Objekte und BilderRenate Grein
  FotografienMarga Fedder
09.08.03 – 30.08.03  Realistische MalereiDieter Kraemer
  Dirk Schmitt
05.07.03 – 26.07.03  Projekt „Himmel-Wiese-Erde“Karlheinz Zwick
  Ilse Müller
14.05.03 – 08.09.03  Gemälde und ZeichnungenTheresia Gaa
23.01.03 – 12.05.03  Gemälde und CollagenJung Soon Büchner
  Gisela Späth
03.08.02 – 24.08.02  „Die Kunst der Verwandlung“Mo Edoga
  Florian Till Franke
  Trude Friedrich
  Ricarda Oehl
  Hildegard Peetz
  Karlheinz Zwick

Aktivitäten des Kunstvereins mit Hockenheims Partnerstädten

Image by Yves Bernardi from Pixabay

Hockenheim hat fruchtbare Interaktionen mit seinen Partnerstädten Commercy/FR, Hohenstein-Ernstthal/D und Mooresville/USA, die lange vor der Gründung des Kunstvereins begonnen haben. Hier finden Sie eine Übersicht über einige dieser Aktivitäten.

1976-2002
organisierte der Verkehrsverein zusammen mit der Stadtverwaltung Ausstellungen
im Rathaus Hockenheim und vermittelte Ausstellungen in den Partnerstädten
Commercy und Hohenstein-Ernstthal

1978: Hildgund
Beichert/Hockenheim im Schloss Stanislas, Commercy

1979
(24.06.-15.07.1979): Ausstellung des Ehepaares Jean-Jaques und Francoise
Jofa aus Commercy im Rathaus Hockenheim, Einführung Gisela Späth,
Übersetzung I.M.T. Friedrich. Zu dem Anlass haben Franz und Gisela Späth das
Ehepaar bei Commercy besucht. (Skulpturen, Grafik, Seidenmalerei)

1982
(20.06.-20.07.1982) Yves
Rouleau/Commercy im Rathaus Hockenheim E, Einführung Gisela Späth

1984: Gisela
Späth/Hockenheim „Malerei, Collage, keramische Objekte“ im Schloss
Stanislas/Commercy

1984
(21.10.-11.11.1984): Werner Reinisch aus Südfrankreich (Ardèchetal)
im Rathaus Hockenheim, Einführung Gercke

1984: Christiane
Béroux/Commercy im Rathaus Hockenheim, Einführung Gisela Späth

1986(20.-27.04.1986) Irmgard
M.T.Friedrich/Hockenheim im Schloss Stanislas

1996
(31.03.-26.04.1996 Klaus Kux, Hohenstein-Ernstthal, „Poesie der Linien“,
Einführung Maryon Krauße, Chemnitz

1998: Irmgard
Friedrich, Hedy Schmeckenbecher und Gisela Späth/Hockenheim im Schloss
Stanislas/Commercy

1999:
Gisela Späth und Irmgard M.T. Friedrich in der Sparkasse in
Hohenstein-Ernstthal mit Malerei

2002:
Mit der Gründung des Kunstvereins beendet der Verkehrsverein seine
Kunstausstellungen im Rathaus. Seitdem organisiert der Kunstverein den Kunstaustausch
zwischen Kunstschaffenden aus Hockenheim mit denen der Partnerstädte Commercy
Les Amis des Art, Hohenstein-Ernstthal und Mooresville. Zur
Mitgliederausstellung des Kunstvereins beim Hockenheimer Advent werden Künstler
aus Hohenstein-Ernstthal und immer wieder Mitglieder von les Amis des Art als
Gäste eingeladen, u.a. Francine Etienne-Naimi, Philippe Schwarz u.a. Zur
Mitgliederausstellung von les Amis des Art sind Hockenheimer Künstler zu Gast.

2008
(07.11.2008-31.01.2009) Kunst aus Hockenheim im Rathaus Hohenstein-Erntthal mit
Malerei von Marion Fabricius, Nina Kruser, Hedwig Ruder, Gisela Späth

2009
Ausstellung von Les Amis Des Art im Schloss Stanislas, zu Gast Künstler aus
Hockenheim

2010
Künstlerischer Dialog beim Hockenheimer Advent

2011
(14.05.-30.05.2011) Ausstellung Les Amis des Art im Schloss Stanislas, zu Gast
Nina Kruser, Hedwig Ruder, Gisela Späth vom Kunstverein Hockenheim

2011:
Kulturmeile in Hockenheim zusammen mit Musikschule, Kunstverein, zu Gast Les
Amis des Art/Commercy

2011:
Mitgliederausstellung zum Hockenheimer Advent, zu Gast Alix Beauseigneur aus
Commercy mit Fotografien

2012
Ausstellung Les Amis des Art in Lerouville, zu Gast Theresia Gaa, Hedwig Ruder,
Andrea Tewes aus Hockenheim

2012
(12.07.-12.10.2012) Jean Forget/Commercy stellt „Aquarelle von der
Maasregion“  beim Kunstverein im Vermögensanlagezentrum aus.

2012
Mitgliederausstellung des Kunstvereins Hockenheim zum Hockenheimer Advent +
Gäste aus Commercy

2013
(24.05.-09.06.2013) Les Amis des Art im Schloss Stanislas, zu Gast Theresia
Gaa, Nina Kruser, Hedwig Ruder, Gisela Späth, Andrea Tewes

2013
(07.12.2013-30.02.2014) „Brunnen und Skulpturen in Hockenheim“, Ausstellung im
Rathaus Hohenstein-Ernstthal mit Fotografien von Gisela Späth

2013
(06.07.2013): Hockenheimer Kulturmeile, les Amis des Art zu Gast

2014
Mitgliederausstellung „Licht“ des Kunstvereins Hockenheim beim Hockenheimer
Advent, zu Gast Francine Etienne-Naimi, Philippe Schwarz

2016
Heribert Höhnemann/Hohenstein-Ernstthal, Mitglied der Malergruppe „Die Mühle“,
zu Gast bei der Mitgliederausstellung des Kunstvereins zum Hockenheimer Advent

2016
Mitglieder Les Amis des Art zu Gast bei der Eröffnung des Kunst- und
Kulturprojekts in der Stadthalle mit Hans Schüle und Thomas Heger, Besuch des
Heidelberger Schlosses

2017
„Aspekte der Realität“, Gisela Späth stellt 50 Arbeiten im Schloss
Stanislas/Commercy aus.

2018
Les Amis des Arts zu Gast bei der Mitgliederausstellung in der Zehntscheune
(21.06.-24.07.2016) und im Kunstverein Rastatt, Besuch des Rastädter Schlosses

2018
Les Amis des Art in Lérouville, zu Gast Gisela Späth

2019
Kunst aus den Partnerstädten Commercy, Hohenstein-Ernstthal und Mooresville im
Wasserturm in Hockenheim anlässlich 1250 Jahre Hockenheim

Die Geschichte des Kunstvereins Hockenheim

Source: Pixabay

Im Rahmen der Lokalen Agenda 21 in Hockenheim will sich eine Projektgruppe Kunstverein mit dem Medium der bildenden Kunst für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen.
Im Arbeitskreis für Kultur, Freizeit und Soziales fand Theresia Gaa zunächst durch Brigitte Herrmann, Dieter Klee und Jochen Kern und später durch Bettina Baumann und Harald Süß Fürsprecher für die Idee, einen Kunstverein zu gründen. Von großer Wichtigkeit und entscheidend für eine fachlich qualifizierte Arbeit war die Zusage zur Mitarbeit von Dr. Martina Wehlte-Höschele und Gisela Späth. Bei der Gründungsversammlung am 2. Januar 2002 wurden zur ersten Vorsitzenden Dr. Martina Wehlte-Höschele gewählt, zur zweiten Vorsitzenden Gisela Späth und zur dritten Vorsitzenden Theresia Gaa. Als Schriftführer wurde Dieter Klee, als Schatzmeisterin Bettina Baumann und für besondere Aufgaben Brigitte Herrmann, Jochen Kern und Harald Süß in den Vorstand gewählt.In einer kurzen aber intensiven und lebendigen Planungsphase wurde im Jahr 2002 das erste große Projekt entwickelt, mit dem der neugegründete Kunstverein bei dem Landeswettbewerb „Konkrete Projekte zur Lokalen Agenda 21“ mit einem Förderpreis ausgezeichnet wurde.
Dieses Doppelprojekt „Die Kunst der Verwandlung – ökologische Aspekte spielerisch und professionell bildnerisch erarbeiten“ bestand aus einer zentralen Ausstellung und einem breit angelegten Aktionsprogramm.
An der zentralen Ausstellung beteiligten sich sechs Künstlerinnen und Künstler, die sich in ihren Arbeiten thematisch-inhaltlich und/oder durch die Verwendung der Materialien mit dem Verhältnis des heutigen Menschen zur Natur, zu seiner Identität und seinen alltäglichen Sinneswahrnehmungen und Alltagserfahrungen künstlerisch auseinander setzten.
Das Aktionsprogramm bestand aus über 25 Einzelprojekten und Workshops. Von Mai bis Oktober arbeiteten Kindergärten, Schulen, Jugendtreff, Behindertenwerkstätte, Reha, Altenheim und Privatpersonen in Hockenheim an ihrem Einzelprojekt. Alle Ergebnisse wurden in einer Gesamtschau im Oktober in zwei Schulen ausgestellt und in einer Dokumentation festgehalten.
All dies zu organisieren war eine große Herausforderung für den neugegründeten Kunstverein. Dieses Projekt in 2002, die räumliche Situation und die Weiterentwicklung der Ziele legten den Grundstein für eine bestimmte Struktur der ehrenamtlich geführten Arbeit.Seit 2004 fand eine Umstrukturierung des Vorstands statt: Franz Späth wurde 2004 als Schatzmeister in den Vorstand gewählt, Bettina Baumann übernahm die Mitgliederverwaltung, die anderen Vorstände wurden in ihren Ämtern bestätigt.2006 stellten sich Bettina Baumann und Dr. Martina Wehlte-Höschele nicht mehr zur Wahl. Zur 1. Vorsitzenden und künstlerischen Leiterin wurde Gisela Späth, zur 2. Vorsitzenden Brigitte Herrmann, zur 3. Vorsitzenden Theresia Gaa, zum Kassierer Franz Späth, zum Protokollführer Jochen Kern und für besondere Aufgaben Dieter Klee und Harald Süß gewählt.2008 gab es eine Umstrukturierung in Vorstand und Beirat und eine zahlenmäßige Erweiterung. Vorstand: 1. Vorsitzende und künstlerische Leiterin blieb Gisela Späth, 2. Vorsitzende Brigitte Herrmann, Protokollführer Jochen Kern, Kassierer Franz Späth, ZBV Dieter Klee. In den Beirat wurden Marion Fabricius, Theresia Gaa, Emi Hauck, Nina Kruser, Inge Schwenninger und Harald Süß gewählt.2010 schieden Harald Süß und Marion Fabricius aus, dafür wurde Hedwig Ruder in den Beirat gewählt. Alle anderen wurden in ihren Positionen bestätigt.2012 schied Jochen Kern aus, im Vorstand bestätigt wurden Gisela Späth 1. Vorsitzende, Brigitte Herrmann 2. Vorsitzende, Franz Späth Kassierer, neu gewählt Nicole Fuchs Protokollführerin, Emi Hauck für Öffentlichkeitsarbeit, in den Beirat wechselte Dieter Klee, im Beirat bestätigt wurden Theresia Gaa, Nina Kruser, Hedwig Ruder, Inge Schwenninger, und neu in den Beirat wurde Andrea Tewes gewählt.2016 wurde der Vorstand bestätigt. Aus dem Beirat schied Andrea Tewes aus. Dafür wurde Colleen Kelley-Gaa neu in den Beirat gewählt.2020 wurde der Vorstand neu aufgestellt. 1. Vorsitzender ist nun Dr. Clemens Suter-Crazzolara, 2. Vorsitzende Bärbel Hesping, Schriftführerin Ingrid Meierhöfer und Schatzmeisterin Colleen Kelly-Gaa. Der Beirat soll im folgenden Jahr hinzugewählt werden.
Ausstellungsreihen: In der Stadthalle jährlich ein großes Kunst- und Kulturprojekt mit fächerübergreifenden Veranstaltungen und Workshops
Im Vermögensmanagement der Sparkasse 2003-2013
Im Kunstraum des Bistro et cetera 2004-2012
Im Wasserturm ab 2005In der Zehntscheune ab 2010
Ausstellungen und Aktionen im Rahmen der lokalen Agenda 21 zu Themen wie Kunst und Nachhaltigkeit
Ausstellungen in Kooperation mit anderen Institutionen und Förderern, an verschiedenen Orten wie Kirchen, Schulen, leer stehenden Läden, Handwerk, Gewerbe, Industrie
Partnerschaftsausstellungen (mit Hohenstein-Ernstthal, Commercy/Frankreich und anderen Kunstvereinen)
Mit diesem Ausstellungskonzept bieten wir der Bildenden Kunst in vielfältiger Weise eine Plattform, wecken Verständnis für Ausdrucksformen und Medien unserer Zeit und lassen Kunst zum hautnahen Erlebnis werden mit nationalen und internationalen, mit anerkannten KünstlerInnen und künstlerischem Nachwuchs.
Durch Atelierbesuche, Kunstfahrten und Treffen findet die Begegnung zwischen Kunst, Künstler und Kunstliebhaber unterschiedlichen Alters, verschiedener sozialer Schichten und Nationalitäten seine Ergänzung.
Kinder- und Jugendförderung, Workshops: Kinder und Jugendliche bedürfen einer besonderen Förderung. Im Sinne von Basisarbeit und nachhaltiger Entwicklung bieten wir Sonderführungen, Workshops und Kurse an.