Die Geschichte des Kunstvereins Hockenheim

Source: Pixabay

Im Rahmen der Lokalen Agenda 21 in Hockenheim will sich eine Projektgruppe Kunstverein mit dem Medium der bildenden Kunst für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen.
Im Arbeitskreis für Kultur, Freizeit und Soziales fand Theresia Gaa zunächst durch Brigitte Herrmann, Dieter Klee und Jochen Kern und später durch Bettina Baumann und Harald Süß Fürsprecher für die Idee, einen Kunstverein zu gründen. Von großer Wichtigkeit und entscheidend für eine fachlich qualifizierte Arbeit war die Zusage zur Mitarbeit von Dr. Martina Wehlte-Höschele und Gisela Späth.
Bei der Gründungsversammlung am 2. Januar 2002 wurden zur 1. Vorsitzenden Dr. Martina Wehlte-Höschele gewählt, zur 2. Vorsitzenden Gisela Späth und zur 3. Vorsitzenden Theresia Gaa. Als Schriftführer wurde Dieter Klee, als Schatzmeisterin Bettina Baumann und für besondere Aufgaben Brigitte Herrmann, Jochen Kern und Harald Süß in den Vorstand gewählt. In einer kurzen aber intensiven und lebendigen Planungsphase wurde im Jahr 2002 das erste große Projekt entwickelt, mit dem der neugegründete Kunstverein bei dem Landeswettbewerb „Konkrete Projekte zur Lokalen Agenda 21“ mit einem Förderpreis ausgezeichnet wurde.
Dieses Doppelprojekt „Die Kunst der Verwandlung – ökologische Aspekte spielerisch und professionell bildnerisch erarbeiten“ bestand aus einer zentralen Ausstellung und einem breit angelegten Aktionsprogramm.
An der zentralen Ausstellung beteiligten sich sechs Künstlerinnen und Künstler, die sich in ihren Arbeiten thematisch-inhaltlich und/oder durch die Verwendung der Materialien mit dem Verhältnis des heutigen Menschen zur Natur, zu seiner Identität und seinen alltäglichen Sinneswahrnehmungen und Alltagserfahrungen künstlerisch auseinander setzten.
Das Aktionsprogramm bestand aus über 25 Einzelprojekten und Workshops. Von Mai bis Oktober arbeiteten Kindergärten, Schulen, Jugendtreff, Behindertenwerkstätte, Reha, Altenheim und Privatpersonen in Hockenheim an ihren Einzelprojekten. Alle Ergebnisse wurden in einer Gesamtschau im Oktober in zwei Schulen ausgestellt und in einer Dokumentation festgehalten.
All dies zu organisieren war eine große Herausforderung für den neugegründeten Kunstverein. Dieses Projekt in 2002, die räumliche Situation und die Weiterentwicklung der Ziele legten den Grundstein für eine bestimmte Struktur der ehrenamtlich geführten Arbeit.
Seit 2004 fand eine Umstrukturierung des Vorstands statt: Franz Späth wurde 2004 als Schatzmeister in den Vorstand gewählt, Bettina Baumann übernahm die Mitgliederverwaltung, die anderen Vorstände wurden in ihren Ämtern bestätigt.
2006 stellten sich Bettina Baumann und Dr. Martina Wehlte-Höschele nicht mehr zur Wahl. Zur 1. Vorsitzenden und künstlerischen Leiterin wurde Gisela Späth, zur 2. Vorsitzenden Brigitte Herrmann, zur 3. Vorsitzenden Theresia Gaa, zum Kassierer Franz Späth, zum Protokollführer Jochen Kern und für besondere Aufgaben Dieter Klee und Harald Süß gewählt.
2008 gab es eine Umstrukturierung im Vorstand und Beirat und eine zahlenmäßige Erweiterung. 1. Vorsitzende und künstlerische Leiterin blieb Gisela Späth, 2. Vorsitzende Brigitte Herrmann, Protokollführer Jochen Kern, Kassierer Franz Späth, ZBV Dieter Klee. In den Beirat wurden Marion Fabricius, Theresia Gaa, Emi Hauck, Nina Kruser, Inge Schwenninger und Harald Süß gewählt.
2010 schieden Harald Süß und Marion Fabricius aus, dafür wurde Hedwig Ruder in den Beirat gewählt. Alle anderen wurden in ihren Positionen bestätigt.
2012 schied Jochen Kern aus, im Vorstand bestätigt wurden Gisela Späth 1. Vorsitzende, Brigitte Herrmann 2. Vorsitzende, Franz Späth Kassierer, neu gewählt Nicole Fuchs Protokollführerin, Emi Hauck für Öffentlichkeitsarbeit, in den Beirat wechselte Dieter Klee, im Beirat bestätigt wurden Theresia Gaa, Nina Kruser, Hedwig Ruder, Inge Schwenninger, und neu in den Beirat wurde Andrea Tewes gewählt.
2016 wurde der Vorstand bestätigt. Aus dem Beirat schied Andrea Tewes aus. Dafür wurde Colleen Kelley-Gaa neu in den Beirat gewählt.
2018 Wechsel im Vorstand mit 1. Vorsitzender Kurt Kreimes, 2. Vorsitzende Brigitte Herrmann, Schatzmeister Franz Späth, Schriftführerin Nicole Fuchs, Öffentlichkeitsarbeit Emi Hauck, Künstlerische Leitung Gisela Späth, Beiräte Inge Schwenninger und Theresia Gaa.
2019 erneuter Umbruch: 1. Vorsitzende Gisela Späth, 2. Vorsitzende Sabine Kopp, Schatzmeister Franz Späth, Schriftführer Thomas Schumacher, Beiräte Theresia Gaa, Olaf Zschocke
2020 wurde der Vorstand neu aufgestellt: 1. Vorsitzender Dr. Clemens Suter-Crazzolara, 2. Vorsitzende Bärbel Hesping, Schriftführerin Ingrid Meierhöfer und Schatzmeisterin Colleen Kelly-Gaa. Der Beirat soll im folgenden Jahr hinzugewählt werden.
2022 wurde ein neuer Vorstand mit großer Mehrheit gewählt: 1. Vorsitzender Christian Kramberg, 2. Vorsitzende Birgit Rechlin, Schatzmeister Karl-Heinz M. Sohn, Schriftführer Harald Süß. Weitere Vorstandsmitglieder sind Judith Leitzke und Sabine Weyers. Als Beiräte wurden Dominika Irmler, Kristin Brümmer, Elke Dörflinger und Lisa Baumann gewählt.
2024 gab es nur kleine Veränderungen im Vorstand. Birgit Rechlin und Sabine Weyers traten nicht mehr an. Judith Leitzke wurde als 2. Vorsitzende und Kristin Brümmer als Vorstandsmitglied gewählt. Der Beirat wurde durch Nicole Fuchs und Julia Franzke vervollständigt.

Ausstellungsreihen: In der Stadthalle jährlich ein großes Kunst- und Kulturprojekt mit fächerübergreifenden Veranstaltungen und Workshops
Im Vermögensmanagement der Sparkasse 2003-2013
Im Kunstraum des Bistro et cetera 2004-2012
Im Wasserturm ab 2005
In der Zehntscheune ab 2010
Ausstellungen und Aktionen im Rahmen der lokalen Agenda 21 zu Themen wie Kunst und Nachhaltigkeit
Ausstellungen in Kooperation mit anderen Institutionen und Förderern, an verschiedenen Orten wie Kirchen, Schulen, leer stehenden Läden, Handwerk, Gewerbe, Industrie
Partnerschaftsausstellungen (mit Hohenstein-Ernstthal, Commercy/Frankreich und anderen Kunstvereinen)
Mit diesem Ausstellungskonzept bieten wir der Bildenden Kunst in vielfältiger Weise eine Plattform, wecken Verständnis für Ausdrucksformen und Medien unserer Zeit und lassen Kunst zum hautnahen Erlebnis werden mit nationalen und internationalen, mit anerkannten KünstlerInnen und künstlerischem Nachwuchs.

Durch Atelierbesuche, Kunstfahrten und Treffen findet die Begegnung zwischen Kunst, Künstler und Kunstliebhaber unterschiedlichen Alters, verschiedener sozialer Schichten und Nationalitäten seine Ergänzung.

Kinder- und Jugendförderung, Workshops: Kinder und Jugendliche bedürfen einer besonderen Förderung. Im Sinne von Basisarbeit und nachhaltiger Entwicklung bieten wir Sonderführungen, Workshops und Kurse an.

Einladung Mitgliederversammlung 25.04.2024 Zehntscheune

Liebe Mitglieder,

gemäß unserer Satzung §6 (2) und (4) lade ich Sie fristgerecht zu unserer jährlichen ordentlichen Mitgliederversammlung

am Donnerstag, 25. April 2024 um 18 Uhr
in die Zehntscheune in Hockenheim ein.

Unsere Tagungsordnung sieht wie folgt aus:

  1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
  2. Eingegangene Anträge gem. §6 (5)
  3. Bericht des Vorstandes über das abgelaufene Geschäftsjahr
  4. Bericht des Schatzmeisters
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastung der Kassenprüfer gem. §11
  7. Wahl der Kassenprüfer gem. §11
  8. Entlastung des Vorstands gem §6 (5)
  9. Wahl des Vorstands gem. §7 (1)
  10. Wahl des Beirats gem. §9 (1)
  11. Ausblick
  12. Sonstiges

Der Vorstand stellt sich wie folgt zur Wahl:
1. Vorsitzender Christian Kramberg
2. Vorsitzende Judith Leitzke
Schatzmeister Karl-Heinz Sohn
Schriftführer Harald Süß
Vorstandsmitglied Kristin Brümmer

Der Beirat stellt sich wie folgt zur Wahl:
Elke Dörflinger
Lisa Baumann
Dominika Irmler
Birgit Rechlin
Nicole Fuchs

Wir freuen uns über weitere Kandidaten zum Vorstand oder Beirat.
Kontaktieren Sie hierzu gerne den 1. Vorsitzenden.

Der Vorstand und der Beirat freuen sich über zahlreiches Erscheinen.

Mit kreativen Grüßen
Ihr
Christian Kramberg
1. Vorsitzender

Sommerausstellung „becoming a dragonfly“ Inna Artemova 19.-28.07.2024 Stadthalle Hockenheim

Unsere Sommerausstellung wird sich auf die Libelle des Jahres 2024 konzentrieren. Jedes Jahr benennt der BUND eine Tierart des Jahres, die vom Aussterben bedroht ist, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. In diesem Jahr ist es mit Unterstützung der Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen die Mond-Azurjungfer-Libelle. Sie lebt in Kleingewässern, die aufgrund des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft stark belastet sind, wodurch ihr Lebensraum stark gefährdet ist.

In ihrer Arbeit versucht Inna Artemova, den Bedürfnissen der Libelle gerecht zu werden und einen optimalen Lebensraum für sie zu schaffen. Sie wählt hierfür einen Ansatz aus ihrer Architekturausbildung und stellt sich vor, dass die Libelle die Auftraggeberin wäre und die Künstlerin aus ihrer Perspektive einen Raum für sie entwickeln müsste.

Darüber hinaus beschäftigen sich alle Arbeiten der Ausstellung mit dem Verhältnis von Natur und Architektur bzw. dem menschlichen Einfluss.

Vernissage am Freitag, 19. Juli 2024 um 18 Uhr in der Stadthalle Hockenheim